Ohne Vignette kann es teuer werden

Vignette 2014 Österreich

„Ab heute, 1. Februar gilt nur noch die limettenfarbene Mautvignette, die alte hat dann ausgedient“, erinnert Pfandhaus Graz aufgrund einer aktuellen Information des ARBÖ.

Die Mautvignetten in allen ihren Varianten gibt es in allen ARBÖ-Prüfzentren. Die Preise für 2014 wurden leicht angehoben:

Pkw:
10-Tages-Vignette 8,50 Euro
2-Monats-Vignette 24,80 Euro
Jahresvignette 82,70 Euro

Motorräder:
10-Tages-Vignette 4,90 Euro
2-Monats-Vignette 12,40 Euro
Jahresvignette 32,90 Euro

(Alle Tarife inkl. 20% UST)

Beim Kleben sollte daher die Scheibe sauber und auch trocken sein. Die optimale Temperatur dafür liegt bei über fünf Grad Celsius, empfiehlt der ARBÖ. Ist es kälter, sollte man die Vignette erst aufkleben, wenn die Innenscheibe von der Autoheizung erwärmt wurde, damit diese ordnungsgemaß klebt. Man muß auch darauf achten, dass die Vignette gut sichtbar an der Windschutzscheibe angebracht ist. Alle Hinweise finden Sie auf der Rückseite der Vignette, so pfandhaus graz .com

Wer ohne gültige Vignette von den Kontrollorganen der ASFINAG erwischt wird, zahlt mindestens 120 Euro und muss – für die Nutzung von Autobahn oder Schnellstraße – zusätzlich natürlich auch eine gültige Vignette kaufen. Neben den Kontrollen der Mautaufsichtsorgane sind in Österreich rund 100 Autobahnabschnitte mit Kameras ausgerüstet – wie beispielsweise an der Wiener Süd-Ost-Tangente. Zusätzlich gibt es auch portable Kontrolleinrichtungen, die an jeder Autobahn und Schnellstraße aufgestellt werden können.

Diese Informationen wurden freundlicherweise vom ARBÖ zur Verfügung gestellt.

Auch Besitzer von Fahrzeugen die bei der Autobelehnung als Pfand verwahrt wurden und jetzt abgeholt werden, sollten darauf achten, dass das „Pickerl“ und die Vignette aktuell sind, so ein Grazer Mitarbeiter eines Pfand Leihhauses.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.